“Ja, ich will” – der Heiratsantrag und der richtige Ring

Wenn es passt, dann passt es, aber wie bekomme ich den richtigen Ring an den Finger?

Das habe ich mich gefragt als mir klar war, dass ich meinen Freund heiraten möchte. Wir waren ungefähr 2 Monate zusammen als ich wusste – er ist der Mann mit dem ich alt werden möchte. Jetzt muss ich vielleicht dazu sagen, dass ich bereits 32 Jahre alt war als ich Peter getroffen habe. Davor waren meine Partner vielleicht ganz hübsche Frösche, aber mit keinem konnte ich mir das große happy end vorstellen.

Dass ich nach 2 Monaten bereits wusste, dass ich Peter nicht mehr gehen lassen möchte, war mir aber natürlich auch erst klar, als ich vor der Hochzeit so wirklich darüber nachdachte wann dieser Moment eigentlich gekommen war.

Ich weiß es noch genau. Ich musste ins Krankenhaus und mir von einem vergangenen Bruch die Schrauben und Platten aus dem Arm operieren lassen. Totale Routine für die Ärzte, nichts Wildes. Normalerweise wäre ich da alleine hingefahren und hätte das halt machen lassen – stark und unabhängig wie ich nun mal bin. Das ließ Peter aber natürlich nicht zu.

Er begleitete mich nicht nur ins Krankenhaus. Ich erfuhr von den Ärzten, dass er während der kompletten OP vor dem OP Saal auf dem Boden gesessen hatte. Er hat die ganze Zeit gewartet, bis ich endlich im Aufwachraum war. Er war natürlich das erste Gesicht in das ich schauen durfte, als man mich etwas lädiert Richtung Station geschoben hat.

Naja, so war das jedenfalls bei uns. Ich wusste also sehr sehr schnell dass ich Peter heiraten wollte. Und von meinen Bekannten, Freunden und auch meinen Brautpaaren weiß ich, dass jeder natürlich irgendwann diesen Moment hat.

Egal ob wir schon lange Zeit ein Paar sind oder ob wir frisch verliebt sind.

Wenn wir die große Liebe gefunden haben, dann wissen wir das.

Wir kommen dann irgendwann an den Punkt an dem wir wissen, dass wir den Rest unseres Lebens mit der Person verbringen möchten.
Bei den einen kommt dieser Moment früher, bei den anderen eben etwas später.

Statistisch gesehen machen in Deutschland zu 80% die Männer den Heiratsantrag. Nur 3% der Frauen machen den Antrag. Die restlichen 17% treffen eine Abmachung und es gibt einfach keinen klassischen Antrag.

Als Hochzeitsplanerin, die ja dafür lebt, dass wir alles was die Liebe betrifft feiern, finde das natürlich nicht so doll. Also wenn ein Paar ganz emotionslos ausmacht, dass jetzt geheiratet werden soll. Oft sind leider die Gründe auch wenig romantisch.

Wie blöd war das bitte als Carrie und Big in „Sex and the City“ in der Küche einfach beschlossen haben zu heiraten?

Trotzdem ist mir natürlich klar, dass die kitschig-romantische Nummer nicht jedermanns Sache ist. Aber wie haben ja auch gesehen was aus Carrie und Big in „Sex and the City“ geworden ist…

Es geht um die Liebe und darum zu entscheiden, dass man sein ganzes Leben mit einer Person verbringen möchte. Ich wünsche mir, dass beide Partner schon direkt am Anfang die gemeinsame Reise genau nach ihrem Geschmack beginnen.

Und das heißt in den meisten Fällen – die Frau bekommt den Antrag. So individuell wie er perfekt zu ihr passt. Und der Mann macht den Antrag. Entweder weil er das selber cool findet oder weil er seine Frau liebt und weiß was ihr das bedeutet.  Selbstverständlich geht das auch andersrum, wenn es dem Mann viel bedeuten würde, dass die Frau den Antrag macht.

Gehen wir aber davon aus, dass wir Frauen diejenigen sind. Diejenigen, die sich nicht nur die Hochzeit, sondern auch den Antrag ganz genau ausmalen. Irgendwie hat doch jede Frau im Kopf wie ihr ‚Happily Ever After‘ anfangen soll.

Sehr häufig jedoch ist es aber so, dass die Frau schneller sicher ist, dass sie heiraten möchte. Beziehungsweise – die Frau kann das einfach schneller in ihrem Kopf klar kriegen. Es ist nicht so dass die Männer nicht mit der Frau für immer zusammen bleiben wollen. Aber so wie die Beziehung gerade läuft ist es eigentlich auch ganz schön und es muss sich eigentlich nichts ändern.

Männer sind einfach ein bisschen bequemer. Nichts für Ungut – wirklich, ihr seid ganz wunderbare Lebewesen. Männer träumen aber einfach in den seltensten Fällen seit Kindheitstagen von der großen Märchenhochzeit.

Das machen die Frauen – auch wenn sie es oft nicht zugeben möchten. „Ne, alles cool. Ich finde es okay, dass mein Freund und ich seit Jahren ein Paar sind und ich schon 15 mal Trauzeugin war“. Oder „Heiratsantrag wär schon cool, aber er checkt es halt einfach nicht. Ich weiß gar nicht wieviel Hinweise ich noch geben soll.“

Und genau da ist meiner Meinung nach das Problem – Männer verstehen Hinweise gar nicht. Lasst ihr auch Zeitschriften, Flyer oder ähnliches prominent auf dem Küchentisch liegen? Oder wie oft hat für euch das hier schon funktioniert? Beim Vorbeigehen am Schaufenster sagt ihr „Oh, Ah, das Kleid ist aber schön. So eines wollte ich schon immer mal haben.“ – und Boom bekommt ihr es zum nächsten Geburtstag. Eher selten, oder?

Für Männer ist es eher so, dass sie klare Ansagen brauchen um zu verstehen was sie tun sollen. „Man müsste mal den Müll rausbringen“ funktioniert ja auch nicht. „Schatz, kannst Du bitte den Müll nach draußen bringen“ funktioniert schon eher, oder?

In meinem Bekanntenkreis höre ich immer wieder von Frauen, die sich gerne fest binden würden. Sie haben den Mann  fürs Leben, ihrer Traummann, gefunden haben. Doch der Antrag bleibt aus.

Zu jedem Jahrestag, Geburtstag, Valentinstag oder außergewöhnlichen Dinner-Date werden die Nägel auf Hochglanz poliert. Und wieder geht man im Kopf durch, wie der Antrag ablaufen könnte. Was er wohl sagen könnte. Man malt sich aus, wie man „Ja“ schluchzt und sich wie im Hollywood Film in die Arme fällt.

Also was hilft? Reden hilft. Keine Hinweise. Klare Ansagen. Wohl dosiert und zur richtigen Zeit.

Hier ein Beispiel für eine mögliche klare und dennoch offene Darstellung. Sie zu ihm: „Schatz, also wenn Du mich fragen wollen würdest ob ich dich heirate, dann würde ich Ja sagen.“.

Wenn Männer wissen, dass man sie nicht im Regen stehen lassen würde, werden sie sicherer. Das klingt komisch, ist aus meiner Erfahrung aber so.

Ich überhöre in meinem Freundeskreis gerne so Konversationen wie (sie zu ihm) „Naja, mal sehen ob ich ‚Ja‘ sage, wenn Du mich fragst.“. Tja und obwohl beide eigentlich gerne heiraten würden, ist der Mann verunsichert. Und die Frage aller Fragen rückt wieder ein Stückchen weiter weg.

Wenn ihr Euch Sorgen macht, dass er den falschen Ring auswählen würde – nehmt den Druck mal ein bisschen raus. Aussagen wie (sie zu ihrer Freundin, während er daneben sitzt) „ohne Tiffany’s Ring geht bei mir eh nichts.“. Problem – entweder Euer Zukünftiger weiß gar nicht was Tiffany’s ist oder er weiß, dass die Solitaire-Ringe bei 14.000,00€ anfangen.

In Amerika erzählt man sich noch das Märchen vom 3fachen Monatsgehalt-Wert des Verlobungsrings. In Deutschland ist das aber einfach nicht Gang und Gäbe. Hey, ich freu mich für Euch, wenn ihr von Tiffany’s (o.ä.) ausgestattet werdet. Versteht mich nicht falsch, Euer Zukünftiger muss das aber erstmal stemmen können und stemmen wollen. Und der Wert des Rings hat nichts damit zu tun wie sehr er Euch liebt.

Also ich schlage Euch vor auch mit Eurem Zukünftigen darüber zu sprechen welche Ringe Euch gefallen. Zeigt ihm beim Spaziergang welche Ringe ihr gut findet oder macht es so wie ich – ich habe meinem (mittlerweile) Mann 5 Ringe ausgesucht, die ich gut fand und die budgetär zwischen X und Y lagen. Diese 5 Ringe habe ich ihm, zusammen mit meiner Ringgröße, einfach mal völlig random per Email geschickt. Mit dem Hinweis „Falls du das mal brauchen solltest“. Zu einem Zeitpunkt an welchem wir nicht an einem kritischen Scheidepunkt unserer Beziehung waren, sondern einfach mal so. Er war dankbar. Sehr dankbar.

Ich zum Beispiel, trage nämlich gar nicht so viel Schmuck. Er war einfach gar nicht sicher welcher Ringe mir gefallen würde. Und jetzt hatte er einen Indikator bzw. auch einfach die konkreten Links zu den jeweiligen Juwelieren. Und er konnte selber wählen wieviel Geld er ausgeben möchte.

Wenn er dann immer noch unsicher ist, gibt es sogenannte Dummy-Ringe. Die kann sich Euer Zukünftiger vom Juwelier geben lassen kann – quasi ein Ring mit dem er Euch den Antrag machen kann.

Nach dem ‚Ja‘-Wort geht ihr gemeinsam zum Juwelier und sucht den perfekten Ring aus. Das macht im Zweifel auch vielleicht Sinn, weil man sich dann auch direkt die Eheringe anschauen kann. 3 Ringe sind günstiger als einer.

Also ihr lieben Frauen da draußen, die sich auch einen klassisch romantischen Antrag wünschen und einen schönen Diamantring. Seid einfach ehrlich mit Euren Männern. Spielt keine Spielchen, sagt was ihr Euch wünscht und sagt Eurem Zukünftigen wie er Euch Euren Wunsch erfüllen kann. Ich bin sicher Euer Freund wird es Euch danken.

5 Antworten auf „“Ja, ich will” – der Heiratsantrag und der richtige Ring“

  1. Super schöner Blogbeitrag – ich habe letztes Wochenende meinen Antrag bekommen. Wunderschön und mit dem perfekten Ring – kann man auch auf meinem Blog nachlesen. 🙂 Ich habe beim bummeln an den Schaufenstern auch einfach zu ihm gesagt, also der würde mir gefallen, der dagegen wäre nicht so mein Stil. Ich bin überglücklich und muss echt sagen, dass der Tipp mit konkreten Anweisungen bei Männern zutrifft. Bei uns gab es vorher auch viele Anspielungen und Scherze um das Thema, ich habe immer gesagt, wenn du mich fragst, sag ich ja. Er hat mir gesagt, er war trotzdem noch total unsicher und aufgeregt – die armen Männer müssen da schon auch viel Mut aufbringen, das unterschätzen wir Frauen sehr schnell.

    1. Herzlichen Glückwunsch zur Verlobung liebe Julia. Ich freu mich dass Dir der Artikel gefällt und auch dass Du die Meinung teilst. Schön wie Du geschrieben hast, dass auch Dein Freund sich trotz allen nochmal ein bisschen Mut fassen musste. Obwohl du ihm auch schon deutlich gesagt dass du ‘Ja’ sagen würdest. So war es bei meinem Mann auch. Das zeigt dass der Heiratsantrag einfach eine große Sache ist ❤️

  2. Danke für den interessanten Bericht über den richtigen Verlobungsring. Ich habe es ähnlich gemacht wie Sie und meinen Mann immer wieder auf Verlobungsringe aufmerksam gemacht, wenn wir in der Stadt an einem Juwelier vorbeigegangen sind. Die Idee mit der E-Mail-Liste von verschiedenen Ringen finde ich allerdings auch sehr hilfreich.

  3. Vielen Dank für den Beitrag zum Thema Verlobung. Mein Bruder sucht einen Verlobungsring, um seiner Freundin einen Antrag zu machen. Gut zu wissen, dass man in Amerika die Regel vom dreifachen Gehalt bei der Auswahl von Verlobungsringen befolgt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.