Der schönste (& stressfreieste) Tag im Leben – ein Hochzeitsplaner hilft.

Seit einer Woche gibt es auch in Bayern Lockerungen im Bezug auf Hochzeitsfeiern. Wie wäre es dann jetzt mit einer Feier im kleinen Kreis?

Vielleicht hat der ein oder andere aber auch vor Corona schon darüber nachgedacht einfach mit weniger Gästen, dafür aber mit mehr Tam Tam zu heiraten?

Schlichte Hochzeiten waren gestern, Gas geben ist angesagt. Finde zumindest ich. Nach einer so langen Zeit des Abstand-haltens und der Isolation. Jetzt ist die Zeit um zu feiern und sich des Lebens zu freuen.

Wie wäre es also mit einer Feier mit sagen wir 20 oder 30 Personen anstatt 100 oder 150?


Als Kind war es bei mir so, dass ich zum Geburtstag immer so viele Kinder einladen durfte wie ich alt wurde. Also zum 5. Geburtstag 5 Kinder, zum 6. Geburtstag 6 Kinder. Gut dass man zu der Zeit noch gar nicht so viele Freunde und Bekannte hatte. Keine Arbeitskollegen oder alte Studienfreunde. Niemand war beleidigt, weil wir kein Instagram hatten und keine Fotos von unseren Feiern gepostet haben.

Mit den Jahren sieht das natürlich anders aus. In jedem Lebensabschnitt lernt man mehr Menschen kennen und zählt sie zum engeren Kreis. Das bedeutet dann natürlich auch, dass sie zur Hochzeit eingeladen sind. Und wenn man den einen einlädt, dann muss man natürlich auch den anderen einladen. Dann kommen da ja noch die ganzen Verwandten und die Verwandten von Eurem Partner und die Freunde und die alten Studienkollegen. Und schwuppdiwupp ist man natürlich bei einer Gästezahl jenseits der 100 und versucht irgendwie zu entscheiden wie man sein Budget jetzt am Besten verteilt.

Das Essen soll auf jeden Fall gut sein (170€/ Kopf). Das ist klar. Und der DJ muss richtig gute Stimmung machen (1500€). Oder vielleicht doch lieber eine Band (3500€)? Warum nicht beides? Und langweilig soll auch bloß niemandem werden. Eine Kinderbetreuung muss her, damit alle Gäste unbeschwert feiern können (1600€). Und die Kinder auch versorgt sind.

Und die Location soll allen den Atem rauben. Am liebsten etwas ganz Individuelles. Vielleicht ein eigenes Zelt? (7500,00€). Tische, Stühle, Deko, Blumen (6000€). Katsching! Und so rechnet sich die Hochzeit zusammen. Und wir haben noch nicht an eine Fotobox gedacht oder an einen Zauberer oder gar ein Feuerwerk. Rechnen könnt ihr selber, eine Hochzeit ist teuer. Soviel ist klar. Aber – sie ist für 100 Personen natürlich noch ein kleines bisschen teurer als für 20 Personen. Zumindest lässt sich das Budget anders verteilen.

Mit 20 Personen könnte man zum Beispiel total gut im eigenen Garten feiern oder in der Penthouse Suite in einem Luxushotel. Das geht mit 100 Leuten schon nicht mehr so gut. Mit 20 Leuten kann man dafür aber nicht in einer Scheune heiraten. Also kann man schon, aber das sähe sicher komisch aus.

Klar, ich versteh schon, dass man 20 Personen auch mal locker zu einem Geburtstag einlädt. Und dann feiert man eine Gartenparty. Das ist was ganz anderes als eine Hochzeit. Ich versteh das. Die Frage drängt sich natürlich auch, wie ich selber geheiratet habe. In einer Scheune mit 90 Personen. Klar. Ich wollte auch die große Feier. Alle einladen die mir am Herzen liegen. Aber was war – ich musste trotzdem ein paar Abstriche machen. Sonst wäre meine komplette kroatische Sippschaft, inklusive weit entfernte Großonkel, Tanten, Cousinen und Nachbarn anwesend gewesen.

Und ich sage nicht, dass große Hochzeiten nicht toll sind. Ich liebe das. Ich liebe es wenn viele Menschen zusammen kommen, wenn die Stimmung gut ist, wenn sich alle rausgeputzt haben. Spätestens während der Corona Pandemie muss ich aber sagen, dass mir kleinere Gesellschaften echt ans Herz gewachsen sind. Vielleicht muss es ja nicht die große kirchliche Feier sein, warum nicht die standesamtliche Feier richtig feiern.

Was meine ich damit? In den meisten Fällen wird die standesamtliche Hochzeit eher stiefkindlich behandelt und man geht mit Trauzeugen und den Eltern aufs Amt, unterschreibt und geht dann zum Italiener ums Eck zum Mittagessen. 2-7 Tage später folgt dann die kirchliche oder freie Trauung zu welcher 100 Menschen eingeladen sind.

So viele Paare sind traurig, dass sie dieses Jahr keine große Hochzeit feiern können. Wie wäre es aber, wenn das gar nicht euer Anspruch wäre. Was haltet ihr davon dieses Jahr standesamtlich zu heiraten und eine Feier im kleinen Kreis zu machen.
Ladet doch 20 Personen zu Eurer standesamtlichen Hochzeit ein. Und mit denen verbringt ihr ein rauschendes Fest.

Und weil es auch ein rauschendes Fest werden soll und kein etwas gehobener Abklatsch der letzten Geburtstagsfeier, macht es durchaus Sinn, sich auch bei der Planung einer kleinen Feier einen Hochzeitsplaner an die Seite zu stellen.

Sehr viele Locations sind darauf ausgerichtet für eine große Gesellschaft die Hochzeitsfeiern auszurichten. Für einen kleine Gruppe das passende zu finden kann eine Herausforderung werden. Lasst euch von einem Profi wie mir helfen. Ich kenne auch die kleinen Locations. Auch die passenden Caterer dazu haben ich natürlich auf meinere Liste und ich kümmere mich selbstverständlich um das ganzheitliche Konzept. Gönnt Euch an diesem besonderen Tag jede Hilfe, die ihr verdient habt. Vielleicht ist es auch gerade bei kleineren Feiern so, dass mehr auf die Details geachtet werden sollte. Immerhin habt ihr weniger Gäste, die vielleicht noch etwas genauer hinschauen. Immerhin sind sie zu einer ganz exklusiven Feier eingeladen.

Wie cool wäre es, wenn ihr Euch und Euren Gästen eine richtig luxuriöse Party gönnen könntet? Vielleicht eine all-white Party? Oder eine Motto Party à la „The Great Gatsby“? Ihr lasst es richtig krachen. Champagner Pyramide, Band, Blumen über Blumen. Und mit einem Hochzeitsplaner seid ihr Gast auf eurer eigenen Feier.  Wie schön wäre das?

Ein Hochzeitsplaner macht nicht nur bei einer großen Hochzeit Sinn. Der Druck ist vermutlich der gleiche. Das Brautpaar möchte allen Gästen gerecht werden. Alle sollen sich wohl fühlen. Doch sehr häufig wird das eigene Wohl hinten angestellt. Das heißt – das Brautpaar rennt am Tag der Hochzeit in den frühen Morgenstunden noch in der Location umher und koordiniert wo alles hingehört. Vielleicht sogar am Abend davor. Ich stelle mir das so schlimm vor – wie soll da denn wirkliche Vorfreude aufkommen?

Ich weiß wie das bei mir immer läuft, wenn ich Gäste zuhause empfange. Auch wenn es nur 5 Leute sind versuche ich natürlich alles super schön herzurichten, das Essen so vorzubereiten, dass es erst fertig ist wenn die Gäste kommen. Die Getränke werden gekühlt und dann flitze ich noch schnell zum Konditor um’s Eck um den Nachtisch zu besorgen.

Und auf einmal ist es 18 Uhr und ich habe noch genau 30 Minuten um mich selber fertig zu machen. Da ist bei mir oft der Punkt wo ich schon gar keine Lust mehr auf Gäste habe, weil ich wieder mich selber hinten angestellt habe und völlig verschwitzt und genervt ins Bad renne und mich schnell unter die Dusche schmeisse (ohne Haare) und mich in mein Outfit werfe. So ist da bei mir – gewesen. Mittlerweile plane ich meine eigenen Besuche ähnlich wie ein kleines Event. Mit einem groben Zeitplan. Und das eigentlich nur, damit ich noch 2 Stunden Zeit habe bevor die Gäste kommen. Dann kann ich mich in Ruhe fertig machen und mir vielleicht sogar noch die Nägel lackieren.

Jeder der schonmal Gäste zuhause bewirtet hat weiß, dass das zwar Spass macht, aber man ist doch die ganze Zeit am rumrennen. Bevor die Gäste kommen müssen Möbel geschoben werden, zusätzliche Tische und Stühle werden aufgebaut. Man macht sich Gedanken über das Essen. Welche Servietten werden benutzt? Das Silberbesteck nochmal poliert. Haben wir eigentlich genügen Teller? Wo kommt die Musik her? Ist die Sonos Box geladen? Stimmt die Beleuchtung? Und was tun wir eigenlich wenn es regnet?

Dann kommen die Gäste. „Darf es noch was zu trinken sein?“ und zack – läuft man wieder in den Keller oder zum Kühlschrank und holt Nachschub. Ja, das ist bei 5 Leuten nicht so schlimm, aber bei 10 oder 15 oder 25 wird das schon übel.

Also Hochzeitsplaner kann ich Euch das alles abnehmen. Ihr müsst Euch einfach nur entscheiden ob ihr noch in 2020 heiraten möchtet. Meine perfekte Hochzeit für Euch würde so aussehen:

Ihr übernachtet in einem Luxushotel.

Um 9:00 Uhr klingelt der Wecker.

Vielleicht geht ihr morgens noch eine kleine Runde laufen oder kurz ins Gym.

Ihr gönnt Euch danach dann erstmal einen ausgiebigen Brunch mit Euren Liebsten oder einfach zu zweit.

Zurück im Zimmer kommt gegen 13 Uhr die Hair&Make-Up Artistin, die Euch für Euren großen Tag aufhübscht. Eine kleine Schönheitsbehandlung inklusive.
Um 15:00 Uhr schlüpft ihr in Eure Traumkleid und werdet um 16:00 Uhr im Standesamt getraut.

In der Feierlocation kümmere ich mich in der Zwischenzeit darum, dass alles fertig ist, wenn ihr am frühen Abend mit Euren Gästen ankommt.

Alles wird genau so sein, wie ihr Euch das erträumt habt. Vielleicht noch besser.

Ihr werdet entspannt sein, ausgelassen und fröhlich. Ihr seid umgeben von Euren Liebsten und jemand (ich) reicht Euch immer wieder ein Gläschen Schampus.

Living the good life!

Mit einem Hochzeitsplaner wird der schönste Tag im Leben auch der stressfreiste. Und stressfrei steht Euch so gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.